Susan Zerwinsky

Susan Zerwinsky

Afghanistan beschäftigt mich seit nunmehr vierzehn Jahren. 2002 entschied ich mich, für mehrere Jahre als Dozentin für deutsche Sprache und Literatur an die Universität Kabul zu gehen. Diese Idee verdanke ich einem persönlichen Mentor. Ich lernte in den neunziger Jahren den inzwischen verstorbenen Zoologen Clas Michael Naumann zu Königsbrück kennen, der bis zu seinem Tod das Zoologische Forschungsinstitut Museum Alexander König in Bonn leitete. Prof. Naumann war in seinem beruflichen und privaten Leben auf das engste mit Afghanistan verbunden. Er „brannte“ für das Land am Hindukusch und berichtete mir sehr anschaulich, wie er sich als junger Wissenschaftler auf abenteuerlichen Hochgebirgswanderungen im Panjirtal auf Schmetterlingssuche begeben hatte. Als ich ihm von meinen Plänen erzählte, nach Afghanistan zu gehen, leuchteten seine Augen auf: „Gehen Sie und sehen Sie! Es wird Ihr Leben für immer verändern!“

Ich folgte seinem Rat, ging und sah. Es wurden beruflich und privat prägende Jahre meines Lebens. Ich kehrte mit einem veränderten Blick auf die Welt zurück. Heute, zehn Jahre nach meiner Abreise von Kabul, beginne ich in diesem Blog über Afghanistanbilder und Imaginationen vom Hindukusch zu schreiben. Ich freue mich über Kommentare und Querverweise und besonders darüber, wenn ich Hinweise über andere Reiseberichte, Romane und Erzählungen über Afghanistan von deutschsprachigen Autorinnen und Autoren erhalte!